Rally Obedience

DVG-Logo-2011 innen RO

 

Rally Obedience ist eine neue Funsportart.

Bei der Sportart Rally Obedience stehen die perfekte Kommunikation und die partnerschaftliche Zusammenarbeit des Mensch-Hund-Teams im Vordergrund. Es ist in Deutschland noch eine recht junge Sportart. Sie kommt aus Amerika und wurde dort vor einigen Jahren von Charles “Bud” Kramer entwickelt. Während diese Sportart in Amerika schon eine große Anhängerschaft erobert hat, ist sie in Deutschland noch relativ unbekannt. 

Und so funktioniert es:

Es wird ein Parcours aus mehreren Stationen gebaut. Die Stationen bestehen aus Schildern, die dem jeweiligen Team angeben, was zu tun ist und in welche Richtung es weitergeht. Der Hundeführer nimmt nun seinen Hund bei Fuß und arbeitet den Parcours möglichst schnell und präzise ab.

Das Schöne an diesem Sport ist, Hund und Mensch dürfen während ihrer Arbeit ständig miteinander kommunizieren. Der Hund darf jederzeit angesprochen, motiviert und gelobt werden.

Man findet im Parcours Übungen wie Sitz, Platz, Steh, aber auch Kombinationen aus diesen Elementen. Es gibt Richtungsänderungen um 90°, 180° und 270° nach rechts und links, außerdem 360° Kreise. Andere Stationen fordern z.B. auf, einen Slalom um Pylonen zu machen oder den Hund über eine Hürde voraus zu senden oder abzurufen. Es fehlen natürlich auch nicht die so genannten Bleib- oder Abrufübungen. Eine Besonderheit dürfte auch die Übung zur Futterverweigerung sein, bei der das Team an gefüllten Futternäpfen vorbei gehen muss, ohne dass der Hund sich bedient.
Inzwischen werden auch in Deutschland Turniere in mehreren Leistungsklassen angeboten. Bewertet wird nach Punkten und Zeit.

Eure Trainer:

Allgemeiner Übungsbetrieb
Welpen und Rally Obedience

“Ich bin ein Möter, halb Mensch, halb Köter”, ja ich weiß, wir sind hier nicht bei Spaceballs, aber ich liebe diesen Spruch einfach, weil er mein Lebensmotto ist.

Ich habe meine ganze Kindheit mit Hunden verbracht, leider nicht mit einem eigenen, egal wie ich quengelte und jammerte. Diesen bekam ich mit 16, lt .TA ein Terriermix. Oh und Rocky hatte es in sich, Sie tanzte mir 12,5 Jahre nach belieben auf der Nase rum, Sie hat mich perfekt dahingehend erzogen, wie es gerne hätte. Aber, ich habe nie wieder soviel von einem Hund gelernt wie von Ihr. In dieser Zeit habe ich auch begriffen, das es eigentlich nie an den Hunden liegt, sondern eher an dem anderen Ende der Leine.

Aber da man bekanntlich aus seinen Fehlern lernt, war der nächste Hund, Duke, das genaue Gegenteil. Ein absoluter Superhund.

Ich hatte mit Hundeschulen nie was am Hut, von Vereinen gar nicht zu reden.

Dieses sollte sich 2008 schlagartig ändern, als ich mir Davy gekauft hatte und dachte, naja eine Welpenschule kann ja nicht schaden. ich wohnte mittlerweile auf dem Land, man hat nicht mehr soviel Hunde getroffen, also packte ich den Zwerg ein und fuhr zum GHV- Tornesch.

Ich habe mich hier sofort wohlgefühlt, so ein riesen Angebot was man mit seinen Hunden hier alles machen konnte, ich war begeistert. Von Januar 2009- 2011 bin ich als Assistent bei den Junghunden mit gelaufen, 2012 habe ich den Sachkundenachweis abegelgt und mache nun seit fast 2 Jahren mit Begeisterung die Welpengruppe und Rally Obedience.

Davy ist auch nicht mehr alleine, ich habe mir noch Exel gekauft, einen Deutschen Schäferhund. Mit Exel mache ich Rally Obedience und Davy, tja, Ihm liegt das alle nicht so, er unterstütz mich bei der Welpenausbildung, das macht er allerdings richtig, richtig gut.

Ich würde mich freuen, wenn Ihr mal reinschaut.

Also bis dann.

 

 

Rally Obedience findet in der Sommersaison  immer Samstags ab 17:30 statt. Im Winter schon ab 16:00.

Quelle: http://www.dvg-hundesport.de/home/fun-sport/rally_obedience.de.html

Mehr zufinden ist auf den Seiten: http://rally-obedience-deutschland.de/